inskabarett.at

Newsarchiv

Die "Gruam" in der Donaustadt, ist die kleinste Kleinkunstbühne von Wien mit 40 Sitzplätzen - jetzt coronabedingt und für Ihre Sicherheit, Platz für 22 Gäste, mit Plexiglastrennungen.

Bernhard Viktorin, Markus Hauptmann, Robert Mohor, Pepi Hopf, Bernhard Lentsch, Martin Kosch(Bild), Benjamin Turecek, Gerhard Walter uvm., das ist der Beginn eines bunten Herbstes in der Gruam.

Mehr Infos

Das Tschocherl welches über Jahrzehnte als Cafe-Bar und Spiele-Lokal geführt wurde, hat sich in den letzten Jahren als beliebte Bühne für Kleinkunst-Newcomer und Kabarett-Stars etabliert. Viel Kabarett erwartet Sie diesen Herbst, unter anderem mit Isabell Meili, Katie La Folle, Benedict Mittermannsgruber, Guggi Hofbauer (Bild) und viele mehr

Mehr Infos

Im Oktober öffnet das legendäre Vindobona nun unter der Leitung von Wolfgang Ebner wieder seine Pforten. DAS VINDOBONA wird ein Mehrspartenhaus mit Theater, Varieté, Kulinarik und Café.

 

 

Mehr Infos

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet. Er selbst sagt von sich nur, er betreibt österreichisches Nörgeln mit deutscher Gründlichkeit. In seinem vierten Soloprogramm -"Ich sag's jetzt nur zu Ihnen..."- läuft Stefan Waghubinger gegen Türen, begegnet Plüschelefanten, antiken Göttern und sich selbst beim Monopoly.

Am 13.10. feiert er...

Mehr Infos

Mathias Novovesky. Kosmopolit und Schrebergärtner, Philosoph und Gartenzwerg. Amerika zu finden verdankte Columbus dem Zufall. Den Zufallswink des Schicksals gibts aber oft nur im Märchen.  Schneewittchen ist bisher leider noch nicht aufgetaucht. Die will aber sowieso keinen Philosophen, und Zwerge lässt sie bekanntlich nur die Särge tragen. Das könnte Novovesky zwar, als ehemaliger Mitarbeiter des familiären Bestattungsunternehmens.

Am 8. 10. feiert Mathias Novovesky seine Premiere "Bildnis eines mittleren Charakters" im Niedermair.

Mehr Infos

Ab 4. September freut sich das Theater am Alsergund sehr auf ein Wiedersehen mit allen Künstlern, Mitarbeitern und Zuschauern! Die Eröffnungstage im Theater am Alsergrund stehen ganz im Zeichen von Duoprogrammen. Die erste große Premiere feiert Benjamin Turecek (Bild) mit seinem Programm  "Von Löwen und Wölfen" am 10. September.


Mehr Infos

Nachdem sein Erfolgsprogramm "BildungsFERNER" 3,5 Jahre lang für ausverkaufte Häuser sorgte, startet "Österreichs lustigster Lehrer" (Kronen Zeitung) nun mit seinem neuen Programm "Chill amal, Fessor!" ab September 2020 mit einer "Homeschooling Edition" durch und feiert am 6. September 2020 große Premiere im Orpheum Wien!

Mehr Infos

Im Gasthaus der gemütlichen Kulisse gut wienerisch Essen und Kabarett genießen! Der September startet mit Gery Seidl mit seinem  Programm HOCHTief - lasst uns surfen auf den Wellen des Lebens!

Der Kulifant (Bild) wird für ausreichend Abstand und unbeschwertes Wohlbefinden sorgen!

 

 

Mehr Infos

Ab 3. September ist das Grazer Theatercafe endlich wieder mit Kabarett und Eierspeisen für Sie da. Mit großer Vorfreude präsentiert das Team vom  Theatercafé und der Kleinkunstbühne Hin & Wider ein vielfältiges Programm:

Gregor Seeberg (Bild), Martin Kosch, Clemens Maria Schreiner, Kaufmann-Herberstein, Mike Supancic, Thomas Maurer, Michael Großschädl uvm.

Mehr Infos

Das CasaNova Vienna ist bereit, ab 01. August unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen (Abstände und Hygienevorschriften) gemeinsam mit den tollen Künstlern des Hauses, wieder für unterhaltsame Abende zu sorgen!

Mehr Infos

Berni Wagner, der im Interview ständig auf sympathische Weise besorgt ist, unsympathisch zu klingen, erzählt in Babylon! vom Horror im Supermarkt über das Bordservice in der U-Bahn bis zu den Aliens im Prater.

Mehr Infos

Lustig und tatsächlich tröstend verknüpft Pepi Hopf Zeiten, Regionen und Generationen miteinander und wirft die Frage auf, ob den Kitt der Gesellschaft vielleicht am Ende gar der Humor ausmacht. Kritik, Der Standard

Mehr Infos

Der Autor Thomas Maurer kann nicht nur sehr gut schreiben, er kann auch sehr gut vorlesen - das steht fest. Durch die Unterschiedlichkeit der Texte bleibt Ab Hof - Texte aus eigenem Anbau abwechslungsreich, spannend und sehr unterhaltsam. Kritik diekleinkunst.com

Mehr Infos

Mit ihrem dritten Song "Jedermann" mischen Otto Jaus und Paul Pizzera kräftig mit: Top-Platzierungen in den Charts von iTunes bis Spotify, Airplay von Ö3 bis antenne steiermark. Hier gehts zum Video

Mehr Infos

Kabarettistin Nadja Maleh erzählt, wie teuer die Produktion eines Programms ist, warum Künstler in den Augen vieler nichts "hackeln", Frauen nicht so gern polarisieren und man besser in sich selbst investiert als in Luxusgüter. DIE PRESSE

Mehr Infos

Atmen ist lebensnotwendig, keine Luft zum Atmen haben, das Gefühl haben zu ersticken, in Atemnot geraten, befreit durchatmen können, all diesen atmungstechnischen Zu- und Umständen möchte Bernhard Lentsch in seinem Kabarettsolo Atmen auf den Grund gehen.

Mehr Infos

Berni Wagner präsentiert im Kabarett Niedermair unter der Regie von Hosea Ratschiller sein neues Programm "Kitsch". Moritz Ziegler berichtet in der Wiener Zeitung

Mehr Infos

Sie kommen oft aus der Poetry-Slam-Szene, nehmen sich kein Blatt vor den Mund und gelten meist noch als Geheimtipp. Das soll sich nun ändern: Junge Kabarettisten aus Österreich starten mit neuen Programmen auf Wiens Bühnen durch. Florian Kobler berichtet auf wien.orf.at

Mehr Infos

Der Exil-Oberösterreicher Stefan Waghubinger gab mit "Außergewöhnliche Belastungen" sein desillusioniert-romantisches Wiendebüt im Kabarett Niedermair. Kritik - DerStandard

Mehr Infos

Seit 20 Jahren gehen die Wiener zum Lachen in den Keller - genauer gesagt in das Theater am Alsergrund. Dort ist am Mittwochgabend mit zahlreichen Kabarettisten das Jubiläum gefeiert worden. Ein Bericht von Florian Kobler für wien.orf.at

Mehr Infos

Es betreten Daniel Maurer und Mathias Novovesky, Berni Wagner, Daniel Lenz und Lisa Eckhart gemeinsam die Bühne und sorgen für Abwechslung. Das Publikum ist schwer beeindruckt von diesem hohen Niveau. Alles in allem: Eine lange Nacht, die viel zu kurz ist. Kritik - Wiener Zeitung

Mehr Infos