inskabarett.at
Joesi Prokopetz auf insKabarett.at

Joesi Prokopetz

Joesi Prokopetz ist Kabarettist, Autor, Darsteller und Texter, insbesondere des Austropop. Er schrieb die legendären Ambros-Hits wie "Da Hofa", "Es lebe der Zentralfriedhof", "Baba und foi net" oder "Du bist wia die Wintasun", weiters Texte für Stefanie Werger, Wilfried oder Rainhard Fendrich. Prokopetz war Mitbegründer, Musiker und Songwriter der Gruppe "DÖF" und landete mit "Codo" oder "Taxi" in den Hitparaden. Er schuf 1990 die Kabarett-Figur Rädl, die im Mittelpunkt mehrerer Programme stand. 2009 erhielt er den Salzburger Stier. Als Solokabarettist gilt er als fabelhafter Geschichtenerzähler, der den Alltag und seine hinterhältigen Überraschungen sehr pointiert und sprachlich gewandt kommentiert.

Facebook Page - Joesi Prokopetz

Live im November 2017

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstaltung Tickets
17.11.2017 19:30 NÖ - Volksheim, Laa an der Thaya Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm Ticket-Info
22.11.2017 20:00 OÖ - Arbeiterkammer, Linz VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Ticket-Info
24.11.2017 20:00 S - Bierkabarett Obertrum - 20 Jahre Das Bierkabarett! , Obertrum VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Ticket-Info
29.11.2017 20:00 NÖ - Stadtgalerie Mödling , Mödling VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Tickets kaufen

Live im Dezember 2017

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstaltung Tickets
01.12.2017 19:30 ST - Casineum im Casino Graz , Graz Xmas mit J. Prokopetz, Pfleger & Gober Tickets kaufen
06.12.2017 19:30 OÖ - Stadttheater Wels , Wels VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Tickets kaufen
08.12.2017 20:00 W - Kulisse , Wien Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm Tickets kaufen
09.12.2017 20:00 NÖ - Bettfedernfabrik, Oberwaltersdorf Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm Ticket-Info
15.12.2017 20:00 ST - Theatercafe , Graz Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm Tickets kaufen
16.12.2017 20:00 ST - Theatercafe , Graz Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm Tickets kaufen
31.12.2017 20:00 W - Rothneusiedlerhof , Wien Silvester Spezial Tickets kaufen

Live im Jänner 2018

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstaltung Tickets
13.01.2018 20:00 NÖ - Theater Forum Schwechat , Schwechat VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Tickets kaufen

Live im April 2018

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstaltung Tickets
10.04.2018 20:00 W - Rothneusiedlerhof , Wien VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn Tickets kaufen
VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn

VOLLPENSION - Blick zurück nach vorn

Joesi Prokopetz geht am 13.03.2017 präzise an seinem 65. Geburtstag in Pension, bezieht Rente, geht ins Ausgedinge, zehrt vom Altenteil. Er hat keine Angst vor einem Pensionsschock, denn nichts tun müssen, war immer schon sein Plan.

Aber Prokopetz muss ja nicht. Nein, er möchte.Nach über 40 Jahren in der "Branche", wie man gerne sagt, möchte er weiter tun. Ein wenig schaumgebremst vielleicht, im Sinne von "Ich brauch nicht mehr auf jedem Misthaufen spielen", macht er, tut er und strudelt sich ab. Und hat ein Programm zusammengestellt, das naturgemäß ein Rückblick ist, aber kein Blick zurück im Zorn. Ein Blick zurück nach vorn, wie der Untertitel ja explizit sagt.

Klarerweise kommen alle erfolgreichen Songs von seinerzeit vor, von CODO, TAXI über SIND SIE SINGLE, NA GUAT DANN NET, GUAT IS GANGAN, die Couplets MITTELLOS und DER MANN MIT DEM SCHWARZEN BART ... und solche Sachen. Ein ganz wunderbares SCHLAGERPOTPOURRI mit völlig neuen Texten, die ganz ähnlich klingen wie das Original, aber eine ganz andere, gewissermaßen entlarvende Bedeutung bekommen. Selten oder schon ganz lang nicht mehr gespielte Black Outs, z.B. "DARF ICH KOSTEN?" Noch aus DÖF-Zeiten: TRUDE DIE TEUFELSTAUBE. Und ganz Aktuelles aus dem neuen Buch, das es noch gar nicht gibt, weil es Herbst 2017 erscheint.

Und bitte: Herr ALFONS RÄDL - Grüß Sie, Rädl - macht sich in diesem Programm nach gut einem Jahrzehnt wieder wichtig, denn er konnte und kann sich dem Wunsch der Fans jetzt nicht mehr entziehen. Also, eine Werkschau, in der zurück und nach vorne geschaut wird. Für alle, die bis jetzt gezaudert haben, ein überzeugender Grund zu sagen: "Jetzt schau ich mir diesen Prokopetz aber wirklich an."

Giraffen können nicht husten

Giraffen können nicht husten

„Wirklich? Stimmt das? Können Giraffen wirklich nicht husten?“ werden Sie fragen und: „Ja! Nein, Giraffen können nicht husten“, sagt Joesi Prokopetz. Augen zu und stellen Sie sich eine hustende Giraffe vor. Na? Haha, was? Giraffen dürften gar nicht husten können. Ansonsten – außer dass endgültig geklärt wird, warum Giraffen so einen langen Hals haben – hat diese ultimative Show nichts, aber schon gar nichts mit Giraffen zu tun.

Wer Prokopetz schon einmal erlebt hat, der weiß, gar reichhaltig sind die Themen und sehr, sehr lustig sind die Geschichten, Episoden und Texte, die Ihnen Prokopetz von kühl servieren bis rücksichtslos auf den Tisch knallen wird. Da erfährt man endlich, warum Batman nicht aufs Klo muss, was es mit dem Mantra Pfosawahnsinn auf sich hat, wie wirkliche Damen mit spontan entweichenden Körpergasen umgehen, wie es um die Europa-Reife an österreichischen Stammtischen bestellt ist, worüber ältere Damen, von der Hofratswitwe aufwärts, in einschlägigen Konditoreien wirklich sprechen und im Zyklus Der große Putzfrauen-Report, dass unsere Perlen durchaus literarische Figuren sein können und...und...und natürlich immer wieder die Vorder-, Ab- und Hintergründe der österreichischen Seele, in die Prokopetz einen heiter-satirischen Blick wirft.

Joesi Prokopetz lässt auf unserer inneren Leinwand ganze Lustspiele ablaufen, plaudert dazwischen zweckdienlich und Sie werden denken: „Was schon aus?“, dabei sind beinahe zwei Stunden und eine Pause vergangen.

Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm

Alle Jahre immer wieder - Weihnachtsprogramm

Eine Lösung

Wer den alljährlichen Wunsch „Fröhliche Weihnachten“ wörtlich und jenseits jeder blödsinnigen Besinnlichkeit auffasst und wem Lachen mit Geist das einzig Frohe an der gleichnamigen Botschaft ist, der wird sehr glücklich sein und einen wunderbaren Abend erleben, wenn er und selbstverständlich auch sie (und ganz speziell Sie), diesen Abend mit Joesi Prokopetz erleben.

Die lustigsten, bösesten, unheiligsten, zynischsten, satirischsten, irrsten und ausgezucktesten, mit einem Wort –die schönsten – Weihnachtsgeschichten werden hier in szenischer Lösung vorgetragen...was heißt...vorgetanzt! Gereimtes und vor allem Ungereimtes bekommt man zu hören und zu sehen.

Da bleibt kein Auge trocken, kein Herz betrübt und keine Seele unerlöst. Lösen Sie sich also von allem, was penetrant nach weihnachtlicher Routine riecht, denn nur das ist genau die Stimmung, die Sie zu Weihnachten brauchen, um in die einzig richtige Weihnachtsstimmung zu kommen.

Apropos „kommen“: Kommen Sie und seien Sie Teil der Lösung.

Übrigens! Aber das nur nebenbei

Übrigens! Aber das nur nebenbei

Was? Ja!

Ist es jetzt eine Geschichte, die Prokopetz in seinem neuen Programm erzählt oder sind es G`schichten und G`schichterln, die einem roten Faden folgend wie Perlen auf einer Kette aufgereiht sind? Oder ist es, wie man aus dem Titel „Übrigens!“ schließen könnte, nur ein einziger großer Zwischenruf? Oder ist es der Entwurf einer dialektisch kognitiven Hermeneutik oder geht es eh nur um Sex? Auf alle diese´Fragen kann man nur mit: „Ja!“ antworten aber auch mit: „Nein!“ Eines jedoch steht fest: Es ist, sowohl in Inhalt als auch in Form, das reichhaltigste Programm, das Prokopetz je hingelegt hat. Reichhaltig auch, denn es kommen immerhin 3 neue Lieder vor, die Prokopetz selbst singt und sich auch selbst auf der Gitarre begleitet. Das Lied vom blöden Witz. Das Lied vom sinnlosen Gesicht. Und: Das Lied vom Leserbriefschreiber.

Die Dämonie des Alltags ist es, aus der Prokopetz – wie immer – schöpft und sich daher auch ganz unkompliziert sagen ließe: Das Programm ist „aus dem Leben gegriffen!“ Warum er anfangs gar nicht weiß, ob er bis zum Schluss bleiben kann, warum er auf Äußerungen seiner Frau, zunächst immer nur: „Was?“ sagt, wie das Eheliche im fortschreitenden Alter überhaupt so ist, wie die beiden Spießgesellen von Kater Karlo (aus der Micky Maus) heißen, das alles erfährt man an diesem Abend. Aber genauso wird man erfahren, warum Verkäuferinnen in Modemärkten „unsichtbar“ sind, wie lange fünf Minuten dauern können, dass Gott die Welt in drei Tagen hätte erschaffen sollen, weil wir dann vier Tage Wochenende hätten und noch vieles mehr.

Es geht einfach um ALLES: bis hin zu den letzten Fragen: „Warum bin ich hier? Wohin gehe ich?“ Und vor allem: „Wer bezahlt das alles?“ Und: „Wie ernähre ich mich ohne Unterkiefer?“ Über das österreichische Idiom, das die österreichische Seele, ja die österreichische Tragödie widerspiegelt, führt uns Prokopetz mit seinem neuen Programm, bis hin zu der tröstlichen

Erkenntnis: „Der Grund unseres Hierseins, ist noch lange nicht der Sinn unseres Daseins.“ Übrigens: Sehr, sehr lustig! Aber das nur nebenbei.

Gemischter Satz - Remixed

Gemischter Satz - Remixed

Gemischter Satz, das ist beim Wein was ganz was Feines und was sehr Seltenes. Und ganz was Feines und eher selten Gespieltes ist auch das Programm von Joesi Prokopetz, das also nicht grundlos „Gemischter Satz“ heißt. Freuen Sie sich auf lieb Gewonnenes, noch nie oder selten Gehörtes, freuen Sie sich auf Neues, auf „Hose runter“ und freuen Sie sich auf den Herrn Rädl, der es sich nicht nehmen lässt im gemischten Satz mitzumischen.

Wir werden sehr glücklich sein.

Joesi Prokopetz

Die Schöpfung - eine Beschwerde

Die Schöpfung - eine Beschwerde

Da stellt sich doch tatsächlich einer auf die Bühne und sagt uns, dass die Natur unser Feind , ja dass der Wunsch nach „Natur pur“ lebensbedrohlich ist, dass es überwiegend hässliche Tiere gibt, wie zum Beispiel den Schlitzrüssler und der Pelikan aus der Nähe gar so hässlich ist, dass er einem schon wieder leid tut und es unklar bleibt, wie sie aus diesen Vögeln die Füllfedern machen, dass einer wie Gott in der Privatwirtschaft längst entlassen worden wäre, der Mensch gut ein Drittel des Erbgutes mit der Kartoffel gemein hat, dennoch Mensch aber gerade deswegen ein Viech geblieben ist. Und dass die Welt für den menschlichen Forschungsgeist zu empfindlich ist, weil ja seit der Erfindung von Pfeil und Bogen praktisch alles aus dem Ruder läuft und wenn die Polkappen schmelzen, das zunächst für Leute mit Erdgeschoßwohnungen unangenehm ist.

Er weiß aber auch, dass sich nur der vernünftige Mensch der Natur anpasst und der unvernünftige die Natur an den Menschen anpassen möchte und darum jeder Fortschritt von den Unvernünftigen abhängt; in jedem typischen Frauensatz das Wort „einmal“ vorkommt und Menschen, die in gebückter Haltung durch Supermärkte schleichen, nicht Ischias haben, sondern nur die günstigen Angebote in Bodennähe suchen. Er hat die Urszene der Comedy entdeckt und dass wir aus Rücksicht auf uns selbst „es menschelt“ sagen, wenn es heißen müsste „es trottelt.“ Ja, und dass in Zeiten der Sparpakete leider nur mehr billige Witze über unsere Politiker möglich sind. Und: Die problematische Stelle in der Bundeshymne nicht „TöchterSöhne“ ist, sondern die Zeile „Volk, begnadet für das Schöne.“

Also, jede Menge los im neuen Programm von Joesi Prokopetz.

Da wackelt die Wand, da brennt die Luft, da boxt der Papst.

Ein Prokopetz in Höchstform.

Vorletzte Worte

Vorletzte Worte

„Vorletzte Worte?“

„Ja.“

„Warum denn vorletzte?“

„Das letzte Wort hat immer meine Frau.“

Vorletzte Worte sind nicht so heikel wie letzte.

Und werden auch nicht überliefert.

Man kommt in ein Gasthaus, die Kellnerin fragt: „Was krieg ́n ́S?“

Und sagt darauf: „Ka Luft.“

Dann denkt die doch: Da kommt noch was. Das sind doch keine letzten Worte.

Genauso wird es bei Goethe ́s „Mehr Licht“ und bei Kant ́s „Es ist gut“ gewesen sein.

Nur Groucho Marx hat seine letzten Worte mit vorletzten angekündigt:

„Ich bin neugierig, was ich gleich sagen werde.“

Da wussten alle, es kommt noch was.

„Mein Gott, er stirbt,“ schluchzte da vielleicht eine Dame.

Und dann kam es schon: „Sterben, meine Liebe? Also, das ist ja wohl das Letzte, was ich tun werde.“

Joesi Prokopetz spannt den Bogen von feuilletonistischen Betrachtungen über (vor-)letzte Worte, erschütternde Enthüllungen über Entfernung von Speiseresten aus Zahnersatz, das Leben als Pavian, das Verlorensein in Baumärkten, stellt sich und uns die Gewissensfrage: „Sind Sie bestechlich?“ und erkennt dankbar: Zum Glück halten Frauen es für Liebe, wenn man sich für ihren Körper interessiert. Ein großer Abend, ist man versucht zu sagen und wer nur ein bissel mitdenkt, der wird es sehr, sehr lustig haben.

Pressestimmen

„Ich bin neugierig, was ich als nächstes sagen werde“, das waren die vorletzten Worte von Groucho Marx, diese Worte ziehen sich wie ein roter Faden durch das neue Kabarettprogramm von Joesi Prokopetz. Aber nicht nur er selbst ist neugierig, auch das Publikum klebt von der ersten Sekunde an den Lippen des Herrn Prokopetz und unterhält sich im Laufe des Abends köstlich über seine teilweise bissigen - „Charity Galadinner gegen den Hunger der Welt -“, teilweise einfachen Sager, in Anlehnung an „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“: „Ich bin ein Schatz, grabt mich hier ein!“ (Kritik, diekleinkunst.com Margot Fink)

PDF Artikel

Mit dem Kabarettisten Joesi Prokopetz unterwegs, "Ich belausche gerne die Leute" (Kurier, Interview, 2013)

PDF Artikel

Von der Tonalität her ist das sprachlich fein geschliffene Programm „Die Schöpfung. Eine Beschwerde“ auf Nestroy gestimmt: Ein sympathisches Lamento auf einen großen Pfusch – die Schöpfungsgeschichte. Wenn der Hausverstand sagt „Billa“, sagt der Kontostand „Hofer“. So „löffeln wir die Suppe aus, die uns andere eingebrockt haben, bis uns der Löffel abgenommen wird“. Und lachen mit Prokopetz derweil herzhaft über uns selber. (Kurier, Kabarett Kritik, 2013)

 

PDF Artikel

Es ist ein Jammer mit dieser Schöpfung, klagt Joesi Prokopetz in seinem neuen Programm. Und der Kabarettist findet vieles, über das er sich beschweren kann: die Endlichkeit des eigenen Daseins, das Elend der anderen, Supermärkte, die Verhunzung der Sprache, Depperte, das Fernsehen, das schlechte Gedächtnis, Comedy, Gutmenschen – die Liste ließe sich endlos fortsetzen. … Aber keine Angst letztlich ist es doch zum Lachen. Denn Prokopetz suhlt sich mit Hingabe in schwarzem und trockenem Humor.

(Wiener Zeitung, Mathias Ziegler, Kabarett Kritik, 2013)

 

PDF Artikel

"Die Satire ist mein Bezirk" (Kabarett, Interview, Joesi Prokopetz, OÖ Nachrichten, Dezember 2012)

PDF Artikel

"Genuss ist der Sinn des Lebens" (Interview des Kabarettisten Joesi Prokopetz mit der Kleinen Zeitung)

PDF Artikel

Porträt des Kabarettisten Joesi Prokopetz zum 60. Geburtstag (Ganze Woche)

PDF Artikel

Frühstück mit Kabarettist Joesi Prokopetz. Kreuzfahrer der Sprache (Kurier)

PDF Artikel

Der Titel ist der rote Faden, der sich durch den Kabarett-Abend zieht und den er konsequent weiterspinnt. Lange Haare, Alters-Einkaufsorgien, Navis, Thailand-Urlaub, Vergesslichkeit, Müsli, Neudeutsch, Handys - es gibt nichts, aus dem Prokopetz nicht eine Pointe geschickt drehen könnte. Aber er belässt es nicht beim Lästern, sondern begibt sich auch auf die Suche nach dem Wesentlichen: nämlich dem Sinn des Lebens. Oder ist es doch eher die Sinnlosigkeit des Lebens? Oder die Unsinnigkeit? (Kritik Wiener Zeitung, Mathias Ziegler, "Übrigens! Aber das nur nebenbei)

Es sind Momentaufnahmen aus dem Alltag und Gschichterln über allgemeine Befindlichkeiten der österreichischen Seele, die der Kabarett-Professor in scheinbar loser Aneinanderreihung darreicht. Sie sind so aktuell wie zeitlos, in ihnen wohnen Skepsis und Verdruss, Hoffnung und Neugier.Und weil es nicht sinnlos ist, wahnsinnig freisinnig zu sein, geht man ohne Trübsinn nach Haus. Aber das nur nebenbei. (Der Standard, Kritik von Sebastian Grill zu "Übrigens! Aber das nur nebenbei)

PDF Artikel

Es gibt keine bessere Methode, das Offensichtliche an Dummheit, Ignoranz und Kulturlosigkeit zu entschärfen, als es zur Pointe zu erhöhen. Aus der Dämonie des Alltags zu schöpfen, wie Prokopetz selber sagt, und dessen Irrwitz zu entlarven. Und so mündet alles in die schön formulierte Erkenntnis: „Der Grund unseres Hierseins ist noch lange nicht der Sinn unseres Daseins.“ Übrigens! Joesi, wie er besser nie war im Kabarett: köstlich amüsant. Aber das nur nebenbei … (Kurier Kritik von Werner Rosenberger, "Übrigens! aber das nur nebenbei")

Bild

Kabarettpreis Salzburger Stier 2009 (Jurybegründung)

PDF Artikel
Kontakt
Name: K & F STAGE SERVICE GmbH, Petra Lohmann
Telefonnummer: 0676-936 31 32
E-Mail Adresse: office@stage-service.at
Homepage: http://www.stage-service.at